MYKITA Berlin

Seit 2003 entstehen in der Berliner Brillenmanufaktur MYKITA von Hand gefertigte Brillen für das gehobene Marktsegment. Kern und kreative Kraft der Marke sind die vier Gründer Moritz Krueger, Philipp Haffmans, Daniel Haffmans, und Harald Gottschling.

Technische Innovation und Produktentwicklung sind die wesentlichen Bestandteile, die MYKITA auszeichnen und differenzieren. Mit MYKITAs neuartigen, patentierten Gelenkkonzepten hat die Marke eine unverwechselbare Identität erschaffen. Die Designs sind avantgardistisch, formvollendet und unverkennbar.

Maßgeblich für den Erfolg des Unternehmens ist die ganzheitliche Philosophie der Firma. Sie wird in allen Bereichen gepflegt und gelebt. Im MYKITA HAUS, gelegen im Herzen Berlins, finden alle Schritte unter einem Dach statt. In der firmeneigenen Produktionsstätte werden die Brillen mit modernsten und hochwertigsten Materialien in Hightech-Verfahren und aufwendiger Handarbeit gefertigt.

Der Name MYKITA bezieht sich auf den ersten Sitz der Firma, in einer ehemaligen Kita – kurz für Kindertagesstätte.

Vorgestellt hat sich MYKITA auf dem Brillenmarkt mit der COLLECTION NO1, einer Metallbrillenkollektion. Diese innovative und funktionale Kollektion zeichnet sich durch sein patentiertes Gelenkkonzept aus. Alle Einzelteile der Brille werden aus dünnen Edelstahlplatten geätzt, bevor sie manuell und in vielen Einzelschritten in Form gebracht werden.

Es folgte die COLLECTION NO2 – eine Acetatbrillen-Kollektion mit einem Gelenk, dessen Herstellung auf dem Metal Injection Moulding-Verfahren basiert. Der hochwertige Look dieser Brillen stellt das Erkennungsmerkmal von MYKITA dar: die Symbiose aus Formvollendung und Funktionalität.
Als Vorreiter neuer technischer Entwicklungen brachte MYKITA 2010 nach langjähriger Forschung MYLON auf den Markt. Ein Polyamid, das erstmals durch die von MYKITA entwickelte und patentierte Oberflächenveredelung bei der Herstellung von Brillen Verwendung findet.

Homepage